Mit dem MarTech KONGRESS zu mehr Kundenbegeisterung in der digitalen Kundenansprache – Fokus & Call-for-Participation

Nun sind schon wieder über vier Wochen seit der Shift/CX vergangen und ein Review-Beitrag zu den dortigen Diskussionen ist immer noch ausstehend. Zahlreiche Projektberichte und Diskussionen zeigten dort, dass digitale Konzepte nicht nur Dreh- und Angelpunkt auf dem Weg zu mehr Kunden- und Erlebnisorientierung sind – sondern natürlich auch den Hebel der Produkt- und Innovationsansätze in der digitalen Transformation darstellen.

So berichteten Caroline Stern und Werner Schäfer – die auch Teil des letztjährigen Programmes des MarTech Kongresses waren -, wie die digitale Plattform der EnBW heute zentraler Teil des Service-Innovationsansatzes des Unternehmens geworden ist und welche Herausforderungen dadurch für die Plattformstrategie heute und morgen abzuleiten sind. Zentrale Aussage hierbei war, dass Websites schon heute keine rein statischen Konstrukte aus monolithischen Systemen sein dürfen. Inhalte müssen flexibel entlang der „Customer Journey“ der Kunden eingesetzt und zusammengebaut werden. Aus der „Customer Journey“ müssen die Interesse der Nutzer „herausgelesen“ werden und für eine bessere Ansprache über alle Kontaktpunkte genutzt werden. Mit ihrem modularen Systemansatz – bestehend aus einem „Headless“-Content-System, einer Customer-Journey-Management-Lösung und individueller Frontend-Entwicklung – versucht das EnBW-Team flexibler und kundenorientierter an diese Herausforderung heranzugehen.

Mehr Kundenbegeisterung in der digitalen Kundenansprache

Auch wenn die langfristige Idee neuer, digitaler Ansätze in der Kundenansprache von Marketing und Kommunikation die Realisierung von innovativen, digitalen Services sein muss, liegt das kurz- und mittelfristige Ziel doch klar auf der Kundenorientierung.

Hier müssen sowohl die Content- und Commerce-Plattformen wie auch der digitale Kundendialog durch konsistente und einzigartige Nutzererlebnisse begeistern – um sowohl den digitalen Kundenansprüchen wie auch den Wettbewerbsanforderungen im globalen und digitalen „Hyper-Wettbewerb“ gerecht zu werden.

Statische Push- und Wasserfall-Kommunikation für alle – nach dem Motto „Seht her – wie toll wir sind!“ – war gestern – heute wollen immer mehr Kunden selbst über die Inhalte, den Zeitpunkt und die Form der Information und Kommunikation bestimmen. Mehr Kundenorientierung und Kundenbegeisterung bedeutet daher die Ermöglichung einer massenhaften, kontext- und situationsabhängigen Individualkommunikation.

Sprich keine Werbenewsletter mit einer Botschaft für alle – sondern unterschiedliche Inhalte für unterschiedliche Interessen. Ebenfalls keine statische und auf alle Interessen eingehende – und damit überladene – Website – sondern dynamische Websites, deren Hauptinhalte entlang der mitgelesenen Nutzerinteresse priorisiert und angepasst werden.

Die Realisierung solcher Ansätze braucht ein Umdenken und einen neuen Ansatz bei den digitalen Konzepten – für das Content-, Commerce- und Portal-Management wie auch die Dialogkommunikation. Gleichsam benötigt es auch neue technologische Herangehensweisen. Dabei geht es natürlich um neue „Headless“-Ansätze für das Technologiekonzept von Content- und Commerce-Plattformen, um KI-gestütztes Personalisierung und Targeting sowie um von Nutzerkontext ausgelöste Dialogketten im Rahmen einer Marketing Automation und um Chatbot-Konzepte für den selbstbestimmten Dialog.

MarTech KONGRESS als Erfahrungsaustausch zur digitalen Kundenansprache

Mit dem MarTech KONGRESS im November bieten wir wieder eine (zur Shift/CX) ergänzende Ein-Tages-Veranstaltung, die die Erfahrungen mit der Etablierung neuer Ansätze für mehr Kundenbegeisterung im digitalen Marketing und der Dialogkommunikation diskutiert. Im Fokus stehen dabei vor allem Erfahrungsberichte aus Projekten, die einen Einblick in die Herausforderungen und Lösungsansätze bei der Umsetzung solcher Konzepte bieten – wie z.B. dem eingangs erwähnten EnBW-Projekt.

Derzeit ist das Programm in Vorbereitung – in diesem Zuge sei erwähnt, dass wir für die Blöcke mit den Erfahrungsberichten noch offen für Vorschläge sind und uns über weitere Einreichungen zum Call-for-Participation freuen.

Und für alle, die sich für eine „nur“ passive Teilnahme interessieren, sei hier kurz auf den Vor-Programm-Frühbucher-Preis hingewiesen, zu dem sie jetzt zu einem besonders attraktiven Ticketpreis ihre Teilnahme sichern können!

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.